> > Der coolste Platz: Das Café Elbgold im Schanzenviertel

Der coolste Platz: Das Café Elbgold im Schanzenviertel

Cafe Elbgold im Schanzenviertel Hamburg

Cafe Elbgold im Schanzenviertel Hamburg

Das Schanzenviertel in Hamburg bietet die drei großen R: Restaurants, Rauschgift und Randale. Bei unserer Empfehlung heute machen wir’s eine Nummer kleiner: Es geht um das coolste Café in Hamburg, das Café Elbgold an der U-Bahn Sternschanze.

Das Café Elbgold im Schanzenviertel liegt zwischen den zwei angesagten Restaurants Bullerei und Altes Mädchen und behauptet sich mit einem einzigartigen Ambiente. Auf beiden Seiten flutet das Licht durch zwei haushohe Fenster. Links dann: der Tresen mit der Schiefertafel, wo über allen Köpfen Speisen und Getränke aufgelistet sind (in einem sehr angenehmen Ton, übrigens), und rechts die Kanister mit den Kaffeebohnen. Denn das ist das Café Elbgold zuallererst: eine Kaffeerösterei mit angeschlossener Gastronomie. Nicht so vornehm wie die Kaffeerösterei Speicherstadt in Eppendorf, sondern: cool eben.

Hier findet jeder seinen Platz: Es gibt tiefe Sitzplätze mit Sofas, Plätze mit Barhockern an hohen Tischen, separierte Zweiertische und lange Tafeln. Und wenn die Sonne scheint: Tische draußen vor dem Kindergarten. Zeitungen liegen auch aus. Die besten Zeiten: morgens zum Frühstück und am Nachmittag für einen guten Kaffee.

Café Elbgold im Schanzenviertel bequem zu erreichen

Das Café Elbgold ist über die Sternschanze bequem zu erreichen. Mit der U3 und direkten Zugang über den Messe-Ausgang. Oder mit dem Auto: Vor der Tür gibt es immer (!) genügend Parkplätze.

Schwieriger wird’s drinnen: Die vielen verschiedenen Kaffeesorten können Gäste, die zum ersten Mal kommen, tatsächlich überfordern. Der Kaffee kommt aus aller Welt. Aus Brasilien, Costa Rica, Guatemala, Indonesien, Nicaragua, Kenia Ruanda, Äthiopien… alles aus dem direkten Handel. Okay, wir machen’s einfacher: Zum Frühstück empfehlen wir den Klassiker im Café Elbgold im Schanzenviertel – den hausgemachten Frischkäse mit Baguette und einem Cappuccino. Wem das nicht schmeckt, der sollte gehen. Der ist nicht cool.

Spezialität im Elbgold Schanzenviertel: der hausgemachte Frischkäse

Spezialität im Elbgold Schanzenviertel: der hausgemachte Frischkäse

Tags

Ähnliche Artikel

Chapeau aufs Chapeau Hamburg – der Geheim-Tipp

Vom Goldbekplatz im Hamburger Stadtteil Winterhude sind drei Dinge bekannt: der große Spielplatz mit angeschlossenem Café für Eltern, der Wochenmarkt jeden Samstagmorgen und die erhöhte Frauendichte… Nun kommt etwas dazu: das Restaurant Chapeau...mehr erfahren

Update zur Hansebäckerei Junge im Stadtteil Eppendorf

Die Hansebäckerei Junge im Hamburger Stadtteil Eppendorf wurde einer gründlichen Renovierung unterzogen. Die Bestuhlung vor der Tür und das Mobiliar, die Wanddekoration - alles neu. Die Farben sind ein wenig dunkler geworden, die Atmosphäre schaffen...mehr erfahren

Das Restaurant Locks in Hamburg ist immer einen Ausflug wert

Natürlich kennen echte Hamburger das Restaurant Locks, dieses urige Schleusenhau im Stadtteil Poppenbüttel. Es liegt aber so versteckt, dass es sicherlich noch als Geheimtipp durchgeht. Das Restaurant Locks in Hamburg lädt nicht nur zum Essen morgens,...mehr erfahren

Zwick am Mittelweg: Treff für Hamburgs Nachtschwärmer

Das Zwick in Hamburg ist eine Institution: Die Kneipe liegt am Mittelweg in Pöseldorf, dem spießigsten Stadtteil von Hamburg ("Schnöseldorf"), und zieht seit Jahren Nacht für Nacht jene Hamburger an, die Rockmusik zum Bier lieben oder nicht schlafen...mehr erfahren

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen