> > Katerschmaus im Kater Holzig: Berlin und sein wohl schrillstes Restaurant

Katerschmaus im Kater Holzig: Berlin und sein wohl schrillstes Restaurant

20121227-101448.jpg
Wer in Berlin zum ersten Mal ins Kater Holzig geht, glaubt tatsächlich zuerst, am völlig falschen Ort zu sein. Der Weg zum Restaurant von Kater Holzig beginnt in der Michaeliskirchstraße hinter einem abweisenden Holzzaun und zieht auch über einen 50 Meter langen Acker, der keinesfalls vermuten lässt, dass hier ein Restaurant mit seinem Katerschmaus einen exzellenten Ruf genießt. Wer hier nackte Popos erwartet wie im Grill Royal, ist hier fehl am Platz. Berlin präsentiert sich hier anders. Irgendwann öffnet sich der Blick auf ein runtergekommenes Gebäude, das unserer Vorstellung von Straßenkämpfen entspricht: bunt besprüht, kaputte Türen, teilweise mit Holzpfosten verbarrikadiert, übler Geruch, ein Irrweg ins Nirgendwo. Irgendwie tappst man dann doch ins Treppenhaus. Vor wenigen Monaten noch fehlte jeder Hinweis auf das Restaurant Kater Holzig. Inzwischen, immerhin, gibt es Schilder, die einen Gast in den dritten Stock (oder war’s der vierte?) führen. Aufzug: nicht vorhanden. Und dann passiert etwas sehr Erstaunliches. Man schreitet durch den verhängten Eingang, und eine neue Welt tut sich auf. Ein so liebevoll als Wohnzimmer eingerichtetes Restaurant hat man nicht im Kater Holzig erwartet. Hübsche Bilder und Souvenirs an den Wänden. Eine offene Küche. Tische für jede Größe von Gruppe. Ein romantisches Licht. Das Menü ist überschaubar zusammengestellt, weniger ist hier mehr; jedes Gericht schmeckt gut, weil meistens hausgemacht (vor allem der Nachtisch). Empfehlung: das Rind ganz unten auf der Karte. Ebenfalls erstaunlich ist die Freundlichkeit des Personals. Jede Kellnerin und Kellner sieht aus wie ein APO-Relikt, aber nicht ein einziges Mal wird – wie in Berliner Lokaler üblich – gemosert, gedrängelt oder angeraunt. Wirklich toll. Ein Geheimnis hat das Restaurant Kater Holzig mit seinem Katerschmaus noch. Ein Stock drüber, ohne Hinweis, befindet sich eine Bar auf der Dachterrasse. Mit Champagner und Blick auf die Spree. Im Sommer ein Geheimtipp für den Feierabend.

Tags

Ähnliche Artikel

Das Restaurant Locks in Hamburg ist immer einen Ausflug wert

Natürlich kennen echte Hamburger das Restaurant Locks, dieses urige Schleusenhau im Stadtteil Poppenbüttel. Es liegt aber so versteckt, dass es sicherlich noch als Geheimtipp durchgeht. Das Restaurant Locks in Hamburg lädt nicht nur zum Essen morgens,...mehr erfahren

Das Restaurant Joma in Wien verwöhnt seine Gäste morgens wie abends

Das Restaurant Joma in der Innenstadt von Wien verströmt einen Flair, den man in der Stadt der Traditionen so nicht vermutet. Jung, modern, stylish. Und das Essen ist auch noch gut. Das Restaurant liegt in der Innenstadt von Wien gegenüber vom Hotel...mehr erfahren

Weinbar Rutz in Berlin: Hochgenuss vorm Weinregal

Manchmal kommt man beim guten Essen nicht herum, die Speisekarte als Beitrag zur Volksbildung zu verstehen. Die Weinbar Rutz in der Chausseestraße 8 in Berlin versucht das beim Fleisch. Die Bedienung in der Weinbar Rutz kann genau die Feinheiten beim...mehr erfahren

Essen mit Fleischbeschau in Hamburg: das Restaurant Butcher in Pöseldorf

Der Name allein klingt schon viel versprechend: Das Restaurant Butcher im Hamburger Stadtteil Pöseldorf bringt saftiges Fleisch vom Fleischer auf den Tisch. Fleisch im Butcher: Das ist Hochgenuss für alle, die nicht vegetarisch leben. Das Ambiente...mehr erfahren

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen