> > Nackter Popo und Fleischbeschau: Männerprüfung im Grill Royal

Nackter Popo und Fleischbeschau: Männerprüfung im Grill Royal

Männer vorm Steak: Sieht da irgendetwas appetitlich aus?

Männer vorm Steak: Sieht da irgendetwas appetitlich aus?

Frauen sind im Grill Royal schwer zu beeindrucken. Das Berliner Promi-Restaurant, treppeabwärts gegenüber vom Bahnhof Friedrichstraße gelegen, bietet dem Gast eine einzigartige Fleischbeschau. Und ebenso liebevolle wie sympathisch-peinliche Momente dabei. Leider kann man dem Mann nicht garantieren, dass er jede Prüfung im Grill Royal unfallfrei übersteht.

Wo aber Risiken sind, lassen sich Chancen finden. Heute gibt es Empfehlungen der etwas anderen Art. Hier sind die besten fünf Prüfungen im Grill Royal Berlin.

Rang 5: Die Kellner. Dummerweise verfügen die Herren nicht nur über gute Manieren im Grill Royal, sie brillieren auch noch mit ihrem Charme. Als eine Frau kürzlich die Date-Fähigkeit ihrer Begleitung halb scherzend, halb ernst infrage stellte, ihm sogar Müdigkeit attestierte, überbrückte der Kellner die gefährliche Situation mit einem lockeren Loblied auf den Mann. Dass der doch phantastisch aussehe. Dass er seine Sache doch toll hinkriege. Dass es offenbar ein schöner Abend im Grill Royal sei. Jede Bemerkung: eine Ohrfeige für den Mann. Jedes Lob erhöhte den Kellner über den Mann am Tisch, zahlte auf sein eigenes Punktekonto bei der Frau ein. Wer jetzt nicht aufpasst und sich zurück auf Augenhöhe bringt, verliert vor der Frau an Statur. Der Tipp fürs Grill Royal: Lob zurückschenken. Dass man einen so aufmerksamen Kellner eine Ewigkeit nicht erlebt hätte. Dass man sich ihm und seinen Empfehlungen sicherlich blindlings anvertrauen könnte. Dass man seinen Service später mit Trinkgeld fürstlich belohne. Schrecklicherweise bestand jener Kellner die Gegenprüfung mit Bravour. Er konterte klug. Dass er eigentlich nicht zu arbeiten brauche. Dass er nur drei Tage in der Woche hier sei, um sich anschließend den wirklich wichtigen Dingen hinzugeben. Dass er nach seiner jahrelangen Weltreise (er nannte Kapstadt, London, Sydney) zu höheren Einsichten als Geld gelangt sei. Mist, darauf steht jede Frau.

Rang 4: Das Fleisch. Jungs neigen dazu, beim Fleischbeschau etwas zu viel Testosteron auszuschütten. Leider drückt sich der Potenzvergleich in der Menge des bestellten Fleisches aus. Ja, sind die Jungs allein, dürfen sie wie in der Bullerei in Hamburg ohne weiteres 400 bis 500 Gramm bestellen. Nicht aber im feinen Grill Royal in Berlin. Nicht wenn Frauen dabei sind. Und bloß nicht von den Rinderhälften in der Auslage verführen lassen: Große Mengen von Fleisch auf dem Teller sind ungesund, machen träge und sehen unappetitlich aus. Frauen achten darauf. Lieber die Probe beim Kopfsalat bestehen (kommt gleich). Beim Fleisch gibt’s nichts zu gewinnen. Der Tipp fürs Grill Royal: 180 Gramm Argentinisches oder allenfalls 220 Gramm Simmenthaler. Ist köstlich, sättigt und verschreckt die Begleitung nicht.

Rang 3: Die Weinkarte. Die Amerikaner haben den Verlobungsring erfunden, damit der Bräutigam seiner Zukünftigen mithilfe von Zahl und Wert der Diamanten eine Vorstellung davon gibt, was sie ihm wert ist – und wie stattlich die monatliche Haushaltskasse sein wird (Faustformel: Ring = 2 Monatsgehälter). Die Deutschen haben dafür die Weinkarte. Im Grill Royal in Berlin wird ein Mann zweierlei herausgefordert. In der langen Liste von weißen und roten Weinen darf er nicht nur zwischen Ländern und Anbaugebieten unterscheiden, was seine Weinkenntnis verrät. Die Preisunterschiede innerhalb desselben Weinguts sind aufgrund der ausgesuchten Jahrgänge recht deutlich, so dass Rückschlüsse auf seine Großzügigkeit zugelassen sind. Ein womöglich teures Spiel. Sind 175 Euro für einen Tignanello 2006 zu viel oder zu wenig? Who knows! Der Kellner im Grill Royal ist jedenfalls keine große Hilfe und zuckt nicht mal mit der Augenbraue, wenn zwei große Scheine gleichzeitig entkorkt werden. Sein Gesicht hat die gleiche Ausdruckskraft wie das von Wirtschaftsminister Philipp Rösler zwei Tische weiter. Der Tipp fürs Grill Royal: Leise bestellen und kommentarlos trinken.

Rang 2: Der Kopfsalat. Eine echte Herausforderung. Zur Vorspeise sind natürlich allerlei Salate bestellbar. Den kulinarischen Höhepunkt bietet von denen tatsächlich nur der Kopfsalat im Grill Royal. Der wird nämlich in seiner gesamte Größe gebracht. Wie eine Krone im Topf. Nun entlarven sich die Fingerfertigkeiten des Mannes oder geben der Frau zumindest stille Hinweise, was sie zu erwarten hat: Ist er so geschickt mit Messer und Gabel, dass er zielführend die leckersten Blätter des Salates (die dunklen, nicht die hellen) herausoperiert und zum Munde führt? Mit dem Schneiden allein ist es dann nicht getan. Frauen wissen: Salat ist nicht gut beim Date. Irgendein blöder Rest von Salat bleibt immer zwischen den Zähnen hängen und reduziert jede Strahlkraft. Kann der Mann also schneiden und Vorspeise gesittet abschließen, punktet er gleich doppelt: Frauen kennen die Gefahr eines Malheurs und zollen Anerkennung, wenn nix passiert. Der Tipp fürs Grill Royal: Der Kellner kennt die Gefahr ebenfalls und lässt, gibt man ihm dezent einen Hinweis, den Salat vorschneiden, ohne dass die Frau das sieht. Echt wahr!

Rang 1: Das Raucherzimmer. Hinten links, an der Bar vorbei und dann durch die Tür, befindet sich eine kleine Halle mit Erotikfotos. Ja, Erotik. Nackte Hintern. Nackte Brüste. Eindeutige Szenen. Fleischbeschau ganz anders. Unter anderem von Hamilton und vermutlich Newton. Hier ist wirklich nichts Anrüchiges. Alle fühlen sich wohl, wenn sie rauchen. Aber niemand, wirklich niemand schenkt den Bildern Aufmerksamkeit. Welcher Mann auch immer das doch tut, benimmt sich provinziell in Berlin. Dieser Mann beweist seine Unterdeckung beim Austausch von Körperflüssigkeit und gehört damit nicht ins coole Grill Royal. Ja, hier geht’s ums Fleisch.

Das ist jetzt bitte nicht falsch zu verstehen.

Tags

Ähnliche Artikel

Weinbar Rutz in Berlin: Hochgenuss vorm Weinregal

Manchmal kommt man beim guten Essen nicht herum, die Speisekarte als Beitrag zur Volksbildung zu verstehen. Die Weinbar Rutz in der Chausseestraße 8 in Berlin versucht das beim Fleisch. Die Bedienung in der Weinbar Rutz kann genau die Feinheiten beim...mehr erfahren

Berlin: Einen Kaffee trinken beim ZDF

Cafés mit einem Hauch Business haben ihren eigenen Reiz. Schnell, schnell muss alles gehen, schlicht und funktional, bloß nicht rasten... Irgendwie puscht das an müden Arbeitstag. So auch in Berlin: das Chicco di Caffé im Innenhof vom ZDF Unter...mehr erfahren

Nicht nur nackte Fotokunst in der Newton Bar am Gendarmenmarkt

Zugegeben, die Newton Bar am Gendarmenmarkt ist nichts für junge Menschen. Es ist nicht wirklich eine coole Bar. Zu viele Touristen. Zu viel schlechte Musik. Und trotzdem mag man nicht gehen, wenn man dort einmal sitzt. Die Newton Bar hat direkt am...mehr erfahren

Pizza bleibt Pizza: Mario in Berlin-Mitte lebt vom Flair in dieser Hofeinfahrt

In Berlin gehört das Tragen ungewaschener T-Shirts zum Ausdruck individueller Kreativität. Leider setzt sich der Irrglauben, dass Muffigkeit zum Berliner Schick gehören sollte, in der Gastronomie fort. Das Restaurant Pizza Mario in der Friedrichstraße...mehr erfahren

Kommentare

    Eine Antwort hinterlassen