> > Restaurant Sansibar auf Sylt: Fünf ultimative Benimmregeln für 2013

Restaurant Sansibar auf Sylt: Fünf ultimative Benimmregeln für 2013

20130518-091449.jpg
Das Restaurant Sansibar auf der Nordsee-Insel Sylt ist auch 2013 der Hotspot, sobald in Deutschland die Sonne scheint. Sylt bleibt trendy! Da kann Mallorca als Insel nicht wirklich mithalten, nicht mal das Hotel Portixol. Die verkappte Skihütte in den Dünen hinter Rantum verspricht entspannte Stunden bei höchstem kulinarischen Genuss. Leider kann die Stimmung, wenn man dort sitzt und genießt, leicht kippen.

Ständig nerven im Restaurant Sansibar irgendwelche Neunmalkluge und Möchtegerne an den Nachbartischen. Das kann man wohl nicht verhindern, und der Ärger darüber gehört womöglich zu diesem speziellen Sylt-Gefühl. Darum jetzt der Appell: Helfen Sie, dass die Gruppe der Nervtöter nicht wächst! Hier die fünf ultimativen, weil dringendsten Regeln für das Restaurant Sansibar 2013…

Nicht so tun, als sei man der beste Freund von Sansibar-Chef Herbert Seckler! Jeder, der dreimal im Sommer im Sansibar gegessen hat und freundlich behandelt wurde, umarmt und herzt ihn wie einen Bruder. Herr Seckler bleibt immer freundlich, na klar. Ist sein Job. Aber muss man ihm deswegen um den Hals fallen? Und: Hat ihn mal jemand gefragt, ob er diese gekünstelte Nähe überhaupt mag?

Nicht über den Unterschied zwischen Berlin und Hamburg philosophieren! Ja, Hamburg ist schöner und Berlin aufregender – wissen wir. Muss man deshalb das letzte Bier an der Alsterperle und das letzte Steak im Grill Royal zum größten Erkenntnisgewinn seit Erfindung der Dampfmaschine verklären? Man hört’s im Sansibar an jedem zweiten Tisch: Hamburg ist zwar reicher und wunderschön, Berlin aber… Schluss jetzt!

Auf dem Parkplatz parken und nicht auf der Auffahrt oben! Der Parkplatz unten vor der Auffahrt rauf zur Düne ist riesengroß, der Fuhrpark ansehnlich. Allein zwei Dutzend Porsches am Freitagabend. Da wollen sich manche Gäste absetzen. Und zetern, bis die Auffahrt geöffnet wird, damit der Wagen oben, zehn Meter entfernt vom Lokal, geparkt werden kann. Affig.

Tische teilen! Manchmal ist das Restaurant Sansibar draußen auf der Terrasse überfüllt, logisch. Manche Gäste halten dann Hof und mögen keine Menschen zwischen sich und Dünenblick. Schon aus Prinzip. Zugegeben, Hamburger teilen nicht gerne ihre Tische (anders als die Berliner). Aber außergewöhnliche Situationen verlangen außergewöhnliche Zugeständnisse. Also, Sansibar gemeinsam genießen. Dadurch entstehen erst nette Zufallsbekanntschaften.

Nicht betrunken Auto fahren lassen! Leider merken die meisten zu spät, wie viel Alkohol sie in der Sonne genossen haben. Erst werden sie lauter, dann mutiger, schließlich bescheuert – und wollen betrunken mit dem Auto fahren. Die Zuschauer amüsieren sich. Einschreiten will keiner. Warum eigentlich nicht?

Fortsetzung folgt…

Tags

Ähnliche Artikel

Das Restaurant Locks in Hamburg ist immer einen Ausflug wert

Natürlich kennen echte Hamburger das Restaurant Locks, dieses urige Schleusenhau im Stadtteil Poppenbüttel. Es liegt aber so versteckt, dass es sicherlich noch als Geheimtipp durchgeht. Das Restaurant Locks in Hamburg lädt nicht nur zum Essen morgens,...mehr erfahren

Das Restaurant Joma in Wien verwöhnt seine Gäste morgens wie abends

Das Restaurant Joma in der Innenstadt von Wien verströmt einen Flair, den man in der Stadt der Traditionen so nicht vermutet. Jung, modern, stylish. Und das Essen ist auch noch gut. Das Restaurant liegt in der Innenstadt von Wien gegenüber vom Hotel...mehr erfahren

Essen mit Fleischbeschau in Hamburg: das Restaurant Butcher in Pöseldorf

Der Name allein klingt schon viel versprechend: Das Restaurant Butcher im Hamburger Stadtteil Pöseldorf bringt saftiges Fleisch vom Fleischer auf den Tisch. Fleisch im Butcher: Das ist Hochgenuss für alle, die nicht vegetarisch leben. Das Ambiente...mehr erfahren

Fleischbeschau bei der Fußball-WM 2014 auf die brasilianische Art

Natürlich ist der Hinweis mehr als berechtigt, dass man Brasilien nicht ohne Fleischbeschau verlassen darf: Gegrilltes Fleisch gehört zu den Delikatessen des Landes. Die Empfehlung für eine so genannte Churrascaria im WM-Spielort Sao Paulo ist ein...mehr erfahren

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen